Über uns

Wir, Natascha Winkler und Fabian Jenewein, sind ein junges Pärchen, das sich auf die Zucht von Pintabian und Partbred Arabern spezialisiert hat.

Wer wir sind

Hallo, ich bin Natascha.

Schon mein ganzes Leben hatte ich mit Pferden zu tun  – schon als kleines Mädchen wollte ich hoch hinaus und mein Leben den Pferden widmen. Leider erlitt ich schon sehr bald einen Rückschlag: Es entwickelte sich im Alter von 5 Jahren eine schwere Pferde- und Stauballergie, welche vorerst das Ende meines Traumes bedeutete.

Mein Wille in diesem ganz jungen Alter sollte sich aber schon bald als viel stärker herausstellen: Schon mit 6 Jahren begann ich trotz vielen Tiefen und Rückschlägen wieder das Reiten, denn aufgeben - das gibt es für mich nicht! Unterstützung bekam ich bei einigen Arbeiten, wie Heu aufschütteln, Fellwechsel oder dergleichen, und so konnte ich meinen Körper Schritt für Schritt lernen, damit umzugehen.

Mein Erstes Pferd namens "Soltan" bekam ich bereits mit 12,

und bis heute ist er mein treuer Begleiter. Seinen Lebensabend wird er natürlich auch hier in unserer Pferdezucht verbringen. Jetzt im Jahr 2021 bereichern bereits 7 Pferde unsere kleine familiäre Zucht.

2021 absolvierte ich die Weiterbildung als Landwirtschaftlicher Facharbeiter.

Unser großes persönliches Ziel ist ein eigener toller Pintabian Deckhengst, der von uns gezogen wurde, sowie der Stallbau für unsere Pferde.

Mein Verlobter Fabian

ist der Besitzer der Landwirtschaft und ermöglicht so die Pferdezucht in der schönen Natur von Obernberg am Brenner. Auch er hat einen besonderen Bezug zu den Pferderassen Pintabians, Partbret Araber und Vollblutarabern und entwickelt viel Leidenschaft in der Arbeit mit ihnen.

Zu unserer Familie gehören auch noch zwei französische Bulldoggen Weibchen namens Luna und Emma. Die beiden bereichern unser Leben und gehören einfach zu uns.


Abb.: Mein erstes Pferd Soltan ist heute noch bei uns auf dem Hof.

Unser Pferdehof

Abb.: Eindrücke unseres Stallumbaus im Frühjahr 2020.

Der Pferdehof

  • Wird betrieben von landwirtschaftlichen Facharbeitern.
  • Der Hof besteht in seiner Tradition schon seit 100 Jahren. Die meiste Zeit waren hier Kühe beheimatet. Mit Natascha Winkler zogen hier erstmals Pferde ein - der Beginn unserer selbstständigen Pferdezucht.
  • Derzeit leben in etwa 10 Pferde und deren Fohlen bzw. Nachzuchten auf unserem Hof.
  • Unseren Pferden stehen derzeit mehrere Unterstände zur Verfügung, die mit dicken Gummimatten verlegt sind und damit für höchsten Komfort für unsere Pferde sorgen.
  • Die Unterstände können jederzeit zu Paddockboxen umgebaut werden, damit unsere hochträchtigen Stuten dort in Ruhe und Komfort ihr Fohlen zur Welt bringen können.

Beste Qualität

  • Die artgerechte Haltung unserer Pferde ist unsere höchste Priorität
  • Unsere Pferde haben 24h täglich Raufutter zur freien Verfügung - das heißt nur bestes Heu aus Eigenproduktion
  • Bewegung ist ebenso rund um die Uhr möglich, täglich auf unseren befestigten Paddocks und Weiden
  • Die Boxen in unserem Stall dienen ausschließlich dazu, unseren Stuten die nächtliche Ruhe gewährleisten zu können.
  • Unser gesamter Hof und unsere Unterstände bzw. Boxen werden 24h videoüberwacht. Damit haben wir stets alles im Blick und ein Verpassen der Geburt ist unmöglich.

Neubau 2020 mit vielen Verbesserungen

  • Der gesamte Bereich wurde unterkoffert und mit Drainagen für einen besseren Wasserablauf versehen.
  • Damit unsere Pferde nicht - wie leider oft gesehen - knietief im Matsch stehen müssen, wurde alles mit sandgefüllten Paddockplatten unterlegt. Das aufwändige und kostspielige Unterfangen war es uns wert, denn nun ist unsere Anlage auf Dauer trocken und matschfrei.

Unser Ziel bis 2022

  • Der Bau unseres neuen Stalls für unsere Zucht mit 10 Boxen. Denn damit entsteht die Möglichkeit auch in Zukunft einen eigenen Deckhengst groß zu ziehen, sowie artgerecht halten zu können.

Pintabians, Vollblut- und Partbred Araber

Was sind Pintabians?

Der Araberpinto - oder auch englisch Pintabian - ist entgegen vieler Meinungen keine Farbrasse, sondern eine für sich anerkannte Pferderasse. Die Vollblutaraber mit geschecktem Fell müssen mindestens 99% Araberanteil in ihrem Blut nachweisen können. Mit nur etwa 300 registrierten Pferden gehört diese Rasse - trotz ihrer Beliebtheit - zu den ganz seltenen.

Exterieur

Eine frappierende Ähnlichkeit zum Vollblutaraber bleibt dank dem hohen Araberanteil im Blut bestehen. Sie wirkt im schönen Zusammenspiel mit der bunten Farbmischung und der herausragenden Eleganz eines Vollblutarabers oftmals sehr exotisch.

Der Kopf - oftmals Hechtkopf oder Araberknick genannt - ist klein, trocken und mit konkavem oder geradem Profil geformt. Sichelförmige Ohren und große Augen sind ebenso ein eindeutiges Kennzeichen.

Der Araberpinto ist ein Pferd quadratischen Formats, einem wunderschön gebogenen Hals, einem hohen Schweifansatz und einem kurzen Rücken.

Wir streben einen 50-50-Anteil bei der Farbgebung an. Diese besteht aus der Grundfarbe Weiß und einer Scheckung vorzugsweise mit einer dunklen Farbe. Jedoch ist die gescheckte Farbe keine Vorgabe, so können durchaus auch helle Farben auftauchen.

Interieur

Pintabians unterscheiden sich charakterlich in keinster Weise von Vollblutarabern. Sie gelten als sehr menschenbezogen, intelligent, verfügen über eine hohe Ausdauer, Leistungsbereitschaft und sind besonders vielseitig. Gerade ihre Vielseitigkeit bewegt viele glückliche Pintabian-Halter, mit Pintabians in den Reitsport zu gehen. Aufgrund der herausragenden Eigenschaften der Araber-Pferde sind Pintabians wie Vollblutaraber weltweit überaus beliebt.

Partbred Araber: Das Pferd mit min. 25% arabischem Blutanteil

Hat ein Pferd im Pedigree der Fohlen einen Genanteil von min. 25% arabischen Blutanteil, bezeichnet man es als Partbred Arabian. Ziel der Zucht ist es, ein elegantes und im größeren Rahmen stehendes Sport- und Freizeitpferd zu züchten, das mit einem harmonischen Körperbau und den arabertypischen Charaktereigenschaften wie Mut, Härte, Ausdauer und ein angenehmes Temperament punktet.

Partbred Araber kommen in allen Farben und auch in Schecken vor. Darüber hinaus spricht man ihm besondere Gesundheit, Fruchtbarkeit und Leistungsbereitschaft zu.

Eine Größe zwischen 1,50 und 1,65 Metern Widerrist und ein Röhrbeinumfang von mehr als 18cm gilt als optimal und wird daher von uns angestrebt.

Unsere Zuchtziele

Unser Ziel in der Zucht und Aufzucht liegt auf vielseitig einsetzbaren arabischen Pferden - egal als Freizeitpartner für die ganze Familie, für ambitionierte Freizeitreiter oder auch für professionelle Reiter im Turniersport. Jedes unserer Pferde ist klar im Kopf und durchlief von klein auf eine ausgezeichnete Ausbildung.

Unsere Fohlen lernen die Hufe zu geben (werden regelmäßig dem Hufschmied vorgestellt), anbinden, putzen, führen, Halfter anlegen etc. – dafür engagieren wir einen eigenen, überaus kompetenten Trainer. Jedes Fohlen erhält ein Zertifikat über seine Fähigkeiten. 90% der gewöhnlichen Fohlen beherrschen diese Skills mit 6 Monaten meist immer noch nicht.

Die Pferde haben ein Idealstockmaß für uns von 150 – 165cm. Somit sind sie auch für einen größeren Erwachsenen geeignet.

Arabische Pferde

sind sehr ehrlich, intelligent und sensibel – sie spüren alles vom Menschen. Wenn es dem Pferdehalter beispielsweise schlecht geht, fühlt es stark mit und die Stimmung geht auf das Pferd über. Sie sind wahrlich dein Spiegel unserer Seele – geht es dir nicht gut, dann steig nicht in den Sattel - denn das Pferd wird es fühlen.

Sie sind sehr anhängig, wenn sie dir ihr Herz geschenkt haben und gehen für DEN EINEN Menschen durch dick und dünn..

Falsche Behandlung führt zu Problemen

Das Vorurteil eines gestörten und nicht händelbaren Arabers kommt meist von den Menschen, die ihn falsch behandeln und halten – Araber haben sehr viel Temperament und brauchen die Bewegung – den ganzen Tag in der Box mit wenig Auslauf schadet ihnen. Deshalb bieten wir ihnen ein artgerechtes und damit glückliches Leben von ihrer Geburt an.

Unsere Fohlen bekommen bereits im Mutterleib an der Trächtigkeit der Stute an bestes Qualitätsfutter. Dieses garantiert, dass sie von Anfang an mit allen notwendigen Nährstoffen und Mineralien versorgt sind und sich bestens entwickeln können.

Unsere Zuchtpferde und auch Fohlen sind alle frei von SCID, CA & LFS – das ist uns besonders wichtig. Sollte es doch einmal einen Anlageträger geben, dann ist das allerdings nicht abwertend für das Pferd. Sie sind deshalb nicht krank oder minderwertig.

Das Gesamtpaket der Zuchtstute und der Hengste muss harmonieren

Das Pferd kann noch so schön sein, wenn der Charakter nicht passt, trübt es die Freude. Alle Eigenschaften müssen harmonieren: Das Aussehen, Charakter, Abstammung; Korrektheit von Fundament, Bewegung, Körper und Charakter – diese Pferde sind nicht einfach zu finden. Deshalb gibt es bei uns auch nicht "irgendein" Pferd, welches wir für unsere Zucht nehmen.

Warum wir Araber und Pintabians so lieben

Ich hatte schon lange eine Vorliebe für gescheckte Pferde – und dies dann mit der arabischen Schönheit und Temperament vereint – für uns die perfekte Pferderasse.

Pintabians und Partbred Araber sind gesunde, robuste Pferde. Sie haben ein gutes Fundament und Gebäude, und sind klar im Kopf. Das ist das Wichtigste für ein aktives Leben, Leistungsfähigkeit und langjährige Freude mit seinem Freizeit- oder Sportpartner.

Sind wir Farbzüchter?

Natürlich haben wir eine Schwäche für gescheckte Pferde – jedoch sind wir dankbar um jedes Pferd, egal ob gescheckt oder einfärbig. Für uns hat jedes Pferd denselben Wert. Deshalb ist bei uns auch alles am Hof vertreten.

Unser Herz schlägt allerdings besonders für Braunschecken und Rappschecken: Die Farbe eines Pferdes ist dennoch nicht das Wichtigste – viel wichtiger sind das korrekte Fundament, Gebäude, Charakter und Rittigkeit.

Modische Schecken

Schecken sind in Mode und erfreuen sich heutzutage einer besonderen Beliebtheit. Pintabians bzw. Partbred Araber werden streng bewertet und selektiert beim ÖAZV – dies kann man den guten Züchtern verdanken, die sich die Kritik jedes Jahr sehr zu Herzen nehmen und ihre Zucht stets weiter verbessern und ausbauen.